Tag Archives: Kunstmuseum Luzern

Günther/Schill in Luzern

00-monika-ruedi-1

Monika Günther (*1944) und Ruedi Schill (*1941) arbeiten seit 1995 als Performance-Duo zusammen. Sie treten rund um die Welt auf und bringen jedes Jahr die Performance-Welt in die Schweiz: Das Turbine Giswil International Performance Art Festival steht unter ihrer künstlerischen Leitung. Am 3. März 2013 sind sie mit einer Version ihrer “Feeling Red“-Performance wieder einmal in ihrer “Heimat” aufgetreten: im Kunstmuseum Luzern.

Monika Günther und Ruedi Schill stehen nebeneinander, ganz in Schwarz gekleidet, je ein rotes Satin-Tuch in den Händen haltend. Auf dem Boden zwischen ihnen liegt ein Abspielgerät, aus dem instrumentale Meditationsmusik (komponiert von Schill) erklingt.

Beide formen in langsamen Bewegungen ihr rotes Tuch in unterschiedlichste, abstrakte Objekte, ihre Augen immer auf dem Stoff, der kaum je zweidimensional und flächig erscheint, sondern eher wie eine Skulptur, die vor den Augen der Betrachter entsteht und sich ständig verändert wie der Ton auf der Drehscheibe eines Töpfers.

Um den Arm gewickelt wie ein Verband, in den Armen wie ein Säugling, als Kissen liebevoll an den Wangen haltend, als Turban (Assoziationen an Bild von van Eyck!) auf dem Kopf oder wie eine mannshohe Puppe vor der Künstlerin – so verschieden erscheint der edel glänzend rote Stoff in den Händen der beiden.

Rot wie die Schweizer Fahne, rot wie die Liebe, wie der Zorn, rot wie die Kardinäle und die Kommunisten, gefährliches Rot, schamvolles Rot. Bis auf wenige Andeutungen, bleiben die Gesichter der beiden Künstler während der ganzen Performance ausdruckslos.

Die Musik hört auf, auch die Bewegungen klingen aus, das Tuch wird zurück auf den Boden gelegt.

Bildquelle: RIAP-Webseite

Tagged , ,