Category Archives: Mittelalter

ein basler totentanz von Peter Greenaway

Noch bis am 30. November in Basel, im Freien am Totentanz und in der Predigerkirche:

Peter Greenaway
THE DANCE OF DEATH / DER TANZ MIT DEM TOD
Ein Basler Totentanz

http://baslertotentanz.ch/

[blip.tv http://blip.tv/play/gjCDl_ExAg.x?p=1 width=”720″ height=”433″]

Tagged

Ein paar Fotos des Papstpalasts in Avignon

Für jene, die noch nicht die Möglichkeit hatten, den Palais des Papes (die Residenz der Päpste in Avignon ab 1309 bis zirka 1415, die Gegenpäpste des Schismas mitgerechnet) von innen zu sehen, hier ein paar Fotos.

Zuerst von aussen – in etwa so kennen wir ihn aus den Propyläen… einfach in schwarz/weiss – und die markanten Halbtürme von unten :

Anschauliche Modelle zeigen die verschiedenen Bauphasen und man erfährt eine Menge über die jeweiligen Päpste.

Ausser in der Zeit des Theaterfestivals, während dem der Platz für Vorstellungen genutzt wird, sieht der grossen Innenhof, genannt “La Cour d’Honneur”, so aus:

Derselbe Innenhof in Richtung Loggia mit dem “fenêtre d’indulgence”.

Das ist das “Grand Tinel” (der Essraum). Die Decke stellte ursprünglich das Himmelsgewölbe dar (den Sternenhimmel auf blauem Grund). Viele Teile des Palasts wurden über die Jahrhunderte mehrmals Opfer von Feuer.

“La Grande Audience” befindet sich unterhalb der ebenso grossen Grande Chapelle (unteres Bild). Der Saal diente als “Tribunal des Causes Apostoliques”, als Gericht also. Die Gewölbe waren mit Fresken bemalt von denen nur noch ein sehr kleiner Teil (von Matteo Giovanetti, 1353) heute noch sichtbar ist. 

Henri Serrur hat 1839, ausgehend von einer Vorlage aus dem 17. Jahrhundert, die Gemälde der Päpste Avignons gemalt.

Gleich neben dem Papstpalast liegt das Musée du Petit Palais, wo man nebst  anderen wunderbaren Plastiken und Tafelbildern auch den Transi des unteren Teil des monumentalen Grabmals des Cardinals Jean de Lagrange besichtigen kann:

Link zur offiziellen Webseite des Papstpalasts HIER und zum Musée du Petit Palais HIER

Holy Places

Ich habe dieses Video von Herrn Prof. Bacci auf YouTube gefunden. Es handelt sich um ein Seminar in Medieval Material Culture am Bard Graduate Centerin New York City. Es ist – wie immer- hochinteressant und dient auch teilweise als guten Zusatz für die anstehende Prüfung am Dienstag! Viel Spass (beim Lernen)

Conférence du Prof. Pierre Alain Mariaux à Fribourg !

Claricia, Natalis, Tuotilo et quelques autres. De l’artiste médiéval considéré comme théodidacte.


Prof. Pierre Alain Mariaux 

Institut d’Histoire de l’Art et Muséologie de l’Université de Neuchâtel

Lundi 19 décembre 2011

13:15 – Salle 2029

Conférence du Prof. émérite Peter Kurmann


Gros plansur le Saint-Sépulcre de la Cathédrale

Le Prof. émérite Peter Kurmann, historien de l’art médiéval et responsable scientifique du projet «Sculpture 1500», élargit le regard sur l’exposition en présentant une œuvre plus ancienne: le groupe monumental de la Chapelle du Saint-Sépulcre de la cathédrale de Fribourg, qui en 1433 fut l’un des premiers du genre en Europe. Rendez-vous jeudi 1er décembre à 18h30 au Musée d’art et d’histoire Fribourg.

Avant que les ateliers des sculpteurs Gieng, Geiler ou encore Roditzer ne produisent, à Fribourg, des oeuvres religieuses de prestige telles qu’en présente l’exposition «Sculpture 1500 – Fribourg au cœur de l’Europe» (jusqu’au 19.2.2012), la ville était déjà un foyer artistique d’envergure européenne. C’est ce que montrera dans une conférence le Prof.émérite Peter Kurmann, responsable scientifique du projet «Sculpture 1500», quia dirigé la chaire d’histoire de l’art médiéval del ’Université de Fribourg, enseigne dans plusieurs universités européennes et a signé en 2007 le livre La cathédrale Saint-Nicolas de Fribourg: miroir du gothique européen (Bibliothèque des arts).

Cette cathédrale abrite, depuis 1433 (elle était alors l’église de la paroisse), une célèbre œuvre monumentale sculptée dans la pierre: le groupe de personnages grandeur nature de la mise au tombeau du Christ, dans la Chapelle du Saint-Sépulcre, «fut l’un des tout premiers prototypes, au plan européen, de ce sujet del’histoire de l’art qui montre le Christ enseveli sous forme scénique, explique Peter Kurmann. C’est une sorte de reconstitution, dans un style solennel un peu figé.»

La date de 1433 est inscrite sur le sarcophage et les sources écrites attestent que le commanditaire de l’œuvre était le riche fribourgeois Jean Mossu. Lui et ses descendants se firent enterrer dans la chapelle. Et les sculpteurs? Pas de signature, pas d’archives. «On peut imaginer un atelier de sculpteurs qui venaient sans doute d’ailleurs, de Bourgogne, d’Allemage du sud, de Bohème… » Un tissu d’hypothèses et de mystères que le Prof. Kurmann détaillera dans sa conférence.

Die Heiliggrabkapelle der Freiburger Kathedrale im Fokus

Peter Kurmann, emeritierter Kunstgeschichte-Professor der Universität Freiburg und Mitinitiant des Forschungsprojekts “Skulptur 1500” rückt in seinem Vortrag eine monumentale Skulpturengruppe in den Fokus: die lebensgrossen Figuren in der Heiliggrabkapelle der Kathedrale von Freiburg. Sie ist 1433 entstanden und gehört zu den frühesten Beispielen dieser Art in Europa. Der Vortrag findet am Donnerstag, 1. Dezember, um 18.30 Uhr im Museum für Kunst und GeschichteFreiburg statt.

Noch bevor die Bildhauerateliers von Gieng, Geiler oder Roditzer in Freiburg jene Werke produzierten, die zurzeit im Zentrum der Ausstellung “Skulptur 1500 – Freiburg im Herzen Europas” stehen, beherbergte die Stadt Freiburg Bildhauer von europäischem Format. Dies wird Peter Kurmann, Mitinitiant des Forschungsprojekts “Skulptur 1500” und emeritierter Professor für Kunstgeschichte in Freiburg in seinem Vortrag aufzeigen. Er ist u.a. Herausgeber der Publikation “Die Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg: Brennspiegel der europäischen Gotik” (2007).

Seit 1433 befindet sich in der Heiliggrabkapelle der Kathedrale von Freiburg (die damals noch Pfarrkirche war) eine monumentale Skulpturengruppe aus Stein: lebensgrosse Figuren rund um das Grab Christi. “Diese Figurengruppe ist in der Kunstgeschichte ein Prototyp dieses Themas in Europa”, erläutert Peter Kurmann.

Das Grab ist mit dem Datum 1433 versehen. Auftraggeber war der reiche Freiburger Bürger Jean Mossu, wie schriftliche Quellen belegen. Er und seine Nachkommen sind in der Heiliggrabkapelle begraben. Und die Bildhauer? Von ihnen ist keine Signatur erhalten und bisher sind keine schriftlichen Dokumente bekannt.”Wahrscheinlich handelt es sich um ein Bildhaueratelier, das entweder aus dem Burgund, aus Süddeutschland oder Böhmen stammte.” Seine Hypothesen wird Prof. em. Peter Kurmann am 1. Dezember vortragen.

> Fribourg, haut-lieu des Saint-Sépulcres, conférence du Prof. émérite Peter Kurmann,
jeudi 1er décembre à 18h30 au Musée d’art et d’histoire Fribourg.

« Sculpture 1500. Fribourg au cœur de l’Europe »

au MAHF du 14 octobre 2011 au 19 février 2012

[complément d’info…]

Ce vendredi 14 octobre s’ouvre au MAHF la grande exposition « Sculpture 1500. Fribourg au cœur de l’Europe ». Elle présente la sculpture fribourgeoise de la période entre 1500 et1560, choisissant de ne pas s’arrêter seulement sur l’aspect esthétique, mais en analysant la production et la fonction de ces sculptures.

Cette exposition découle de longues années de recherches lancées notamment par notre ancien professeur Peter Kurmann et menées par une équipe interdisciplinaire : un historien d’art (Stephan Gasser, également anciennement prof à l’uni et commissaire de l’expo) ainsi qu’un conservateur, une historienne et une photographe. Ensemble, ils ont pu mettre à jour un grand ensemble cohérent et de qualité comme il en existe peu pour cette période.

Vers 1500, la ville et sa région prospéraient. Les sculpteurs y venaient d’Allemagne ; ils exportaient leurs œuvres jusqu’en Italie et en France. Cinq ateliers travaillaient à Fribourg, dirigés par Martin Gramp, Hans Roditzer, Hans Geiler, Hans Gieng et le mystérieux Maître aux gros nez. Retables, madones, sculptures animées (oui, oui !), saints, fontaines… Autant de pièces réunies à découvrir, habituellement dispersées dans des églises, musées et collections privées en Suisse et à l’étranger. Une très belle expo pour se replonger dans le Fribourg religieux du XVIe.

Jeudi 13 octobre 18h30, vernissage avec l’ensemble Fratres, suivi d’un apéritif médiéval

Musée d’art et d’histoire Fribourg : Sculpture 1500

Sculpture 1500
Fribourg au coeur de l’Europe
Freiburg im Herzen Europas
Vernissage le 13 octobre à 18h30 
14. 10. 2011 – 19. 02. 2012

Madones et saints, ciselés dans le bois ou la pierre : par miracle, Fribourg a gardé sa riche sculpture de la fin du Moyen Age. Vers 1500, la ville et sa région prospéraient. Les sculpteurs y venaient d’Allemagne; ils exportaient leurs oeuvres jusqu’en Italie et en France. Une grande exposition au Musée d’art et d’histoire Fribourg met en évidence cet ensemble splendide, réunissant les pièces les plus importantes aujourd’hui dispersées dans des églises, musées et collections privées en Suisse et à l’étranger.
Madonnen und Heilige, aus Holz geschnitzt oder in Stein gehauen: wie durch ein Wunder sind in Freiburg zahlreiche spätmittelalterliche Skulpturen erhalten geblieben. Um 1500 florierten die Stadt und ihr Umland. Die Bildhauer kamen aus Deutschland; ihre Werke exportierten sie bis nach Italien und Frankreich. Eine grosse Ausstellung im Museum für Kunst und Geschichte Freiburg widmet sich diesem faszinierenden Ensemble und vereinigt die bedeutendsten Werke, die sich heute in Kirchen, Museen und Privatsammlungen in der Schweiz und im Ausland befinden.
Infos HIER

Noch bis am 2. November 2011
findet in Naumburg / Saale die Landesausstellung
„Der Naumburger Meister – Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen“
und im Oktober ein öffentliches Kolloquium zum Thema statt.
Mehr dazu HIER

Benvenuto

Ab September übernimmt Dr. Michele Bacci den Lehrstuhl der Kunstgeschichte des Mittelalters an der Uni Fribourg.
Die Liste der Vorlesungen und Seminare ist wie üblich auf Gestenseinsehbar.
Auszug aus den Uni-News:
In den letzten drei Jahren dozierte der aus Pisa stammende Bacci als Gastprofessor an den Instituten für Kunstgeschichte der Hebrew University in Jerusalem und der Universität Tokyo. Zuvor lehrte er mittelalterliche Ikonographie und Ikonologie an der Universität Siena. Seine Ausbildung erhielt Michele Bacci in den Fächern Literaturwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität und an der Scuola Normale Superiore in Pisa.
Die Forschungsschwerpunkte von Michele Bacci liegen bei der Geschichte der Kultbilder, der Sakraltopographien und der religiösen Objekte von der Spätantike bis zum Spätmittelalter.

Wir freuen uns ihn willkommen zu heissen und wünschen ihm einen guten Start!

La cathédrale de Reims a 800 ans!

Zu diesem Anlass beginnen am 6. Mai in Reims ausgedehnte FestveranstaltungenDa wir die üblichen Ansichten der Kathedrale ja alle mehr oder weniger kennen, hier zur Abwechslung einmal ein paar alte Fotos und ungewohnte Sichtweisen:

R. Hamann-MacLean beim Fotografieren, 1940/42 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)
Karyatiden, Fialenengel u. A., Foto um 1914 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)

 

Ansicht von Nordosten, Foto 1914/18 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)
Aufnahme vor der Taufe Chlodwigs, Königsgalerie, Foto vor 1914 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)
Karyatide, Foto: 1941 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)
C. Albiker beim Fotografieren, 1927 (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)
Statue der Fialenzone (Copyright Bildarchiv Foto Marburg)

Das Mittelalterliche Altarbild im Wandel : Participez au proséminaire/séminaire!

Le séminaire d’histoire de l’art médiéval Das Mittelalterliche Altarbild im Wandel par Dr. Marianne Koos manque de participants. Pour que le séminaire aie lieu, il faut que d’autres étudiants y participent (nous ne sommes actuellement que deux personnes). Le séminaire est aussi ouvert aux étudiants en BACHELOR, n’hésitez donc pas à venir lundi prochain 28 février à 13h15 dans la salle 2120 ou envoyer un e-mail à Madame Koos (marianne.koos@unifr.ch). Vous pouvez aussi effectuer 3 points dans le cadre du séminaire.
Le thème -le retable, ses fonction, son contexte, sa signification, etc- constitue un élément central dans l’histoire de l’art et mérite largement une place dans votre cursus. N’hésitez donc pas à participer à ce cours qui s’annonce enrichissant, approfondi et motivant.
Das Seminar “Das mittelalterliche Altarbild im Wandel” von Frau Dr. Marianne Koos (marianne.koos@unifr.ch). hat noch Plätze frei, auch für fortgeschrittene BA-StudentInnen! Damit es stattfinden kann, sollten sich unbedingt noch StudentInnen einschreiben. Zur Zeit gibt es leider nur zwei Einschreibungen. Das Seminar findet jeweils am Montag, um 13.15 -15.00 Uhr im Saal 2120 MIS statt.
Die Themenschwerpunkte, das Altar, seine Funktionen, sein Kontext und seine Bedeutung sind wichtige Aspekte der mittelalterlichen Kunstgeschichte, die man unbedingt kennen sollte.
Schreibt euch ein für dieses vielversprechende Seminar, damit es stattfinden kann.