Category Archives: Künstler-in/artiste

swiss art awards 2014

SAA_Credit_LudovicBalland

Photo Ludivic Balland

Swiss Art Awards 2014
Preisverleihung und Vernissage: 16. Juni 2014, 18 Uhr
Ausstellung: 17. bis 22. Juni 2014, Halle 4, Messezentrum Basel
Öffnungszeiten: jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet (Sonntag bis 19 Uhr)
Eintritt frei

Jubiläen und Neues:

  • 70 Jahre öffentliche Ausstellungen
  • 20 Jahre Präsenz in Basel
  • 10 Preisträger und ein architektonisches Konzept

Infos unter www.swissartawards.ch

Journal
Aktuelle Informationen zu den Teilnehmern der Swiss Art Awards – in Form von Interviews, Ausstellungs- und Projektankündigungen, Studiovisits und Making-ofs – finden sich auf dem neuen Blog zur Ausstellung unter journal.swissartawards.ch.

Web App
Die Web App bietet vorab Einblick in die Portfolios der ausstellenden Teilnehmer, Informationen zum Begleitprogramm der Swiss Art Awards sowie den Ausstellungsplan – insbesondere zur Nutzung vor Ort im kostenlosen WLAN unter www.swissartawards.ch (für Mobiltelefone und Tablets).

Advertisements
Tagged

Kunst aus Wien in Bern

Die Ausstellung “et” von Stella Bach und Sebastian Koch aus Wien läuft noch bis am 3. Mai im 9a am Stauffacherplatz in Bern. Die beiden Kunstschaffenden sind an der Vernissage und am Gründonnerstag bis 19 Uhr anwesend; ebenso der Kurator und ehemalige Freiburger Student Mathias Kobel.
Öffnungszeiten am Ostersamstag: 10–16 Uhr. Weitere Zeiten siehe Einladungskarte oder Website.
9a_EK48_web
Tagged , , , , , ,

CONFERENCE DE GILLES ROTZETTER

JUMP IN
Walking the line – De la marge à l’institutionnalisation: parcours et détours
Lundi 24 juin à 17h30 @ eikonEMF, rte Wilhelm-Kaiser 13, Fribourg, au sous-sol. Entrée libre.

jump-in-gilles-rotzetter_1

« Le but de la conférence ne sera pas d’établir un mode d’emploi à une carrière artistique optimale, mais plutôt de définir un état des lieux de la situation actuelle, basé sur mes expériences, discussions, voyages et mes lectures, donc sur des points de vue pas forcément compatibles ou totalement subjectifs. En effet, j’ai eu l’occasion, ces dernières années, de pouvoir mesurer la distance qui existe souvent entre les ambitions des écoles d’art, des institutions culturelles, du système marchand et les réalités des métiers d’art. La question qui demeure centrale à mes yeux est comment naviguer dans des systèmes souvent tributaires de questions politiques et économiques tout en respectant sa propre individualité et éthique. Comment respecter une vision artistique qui souvent ne peut ignorer ces facteurs tout en accédant à une reconnaissance satisfaisante du travail effectué? Quels sont les pièges ou difficultés auxquels un jeune artiste se retrouvera confronté et comment un certain type de compromis peut être fertile? Et, si besoin est, dans quelle mesure peut-on encore limiter, voire ignorer les interactions afin de rester en marge? Si cela est encore possible dans un milieu qui se souhaiterait ouvert, pluriel mais bien souvent source de conflits basés sur des intérêts financiers et pouvoir personnel. »

Gilles Rotzetter est né le 3 mars 1978 à Vevey (Suisse). Il a effectué des études d’arts à Genève de 2001 à 2002 à l’université, et de 2002 à 2006 auprès de l’atelier Peter Roesch à la Head. Actif sur la scène de l’art contemporain en Suisse et à l’étranger depuis 2006, il réside et travaille actuellement à Fribourg en Suisse. Ses champs de travail principaux sont la peinture et le dessin.

JUMP IN est un partenariat entre l’eikonEMF, école de multimédia et d’art de Fribourg et Fri Art, centre d’art de Fribourg, qui propose une série de regards croisés sur l’art contemporain sous la forme de conférences gratuites.

Tagged , ,

belluard festival | fribourg

30 YEARS …SO WHAT?
Fr/ve 28. Juni / juin – Sa 6. Juli / juillet
@Belluard Bollwerk, KITCHAIN, Arsen’alt, Ancienne Gare/Nouveau Monde, ruelle de la tête noir, extra muros…

Check out the festival programm, or visit the website www.belluard.ch

BelluardFestival2013_Poster

Tagged

TINGUELY DAY AU MAHF

Dimanche / Sonntag 19 Mai:

Fêtons Jean Tinguely !
(Re)découvrez les œuvres de Jean Tinguely au MAHF et à l’Espace Jean Tinguely – Niki de Saint Phalle. Pour honorer l’anniversaire de l’artiste le 22 mai prochain, nous  fêtons Tinguely, le dimanche 19 mai, par l’entrée gratuite à nos institutions, des visites et un atelier créatif pour petits et grands.

Wir feiern Jean Tinguely!
Wir laden Sie ein zur (Wieder-)entdeckung der Werke Jean Tinguely’s im MAHF und im Espace Jean Tinguely – Niki de Saint Phalle. Zu Ehren seines Geburtstags am 22. Mai feiern wir Tinguely am Sonntag 19. Mai und bieten freien Eintritt in beide Institutionen sowie Führungen und ein Kreativ-Atelier für Kinder und Erwachsene an.

Retable

PROGRAMME

11.30 : Jean Tinguely à l’Espace
Visite : « Jean Tinguely et Niki de Saint Phalle » avec Caroline Schuster Cordone, en français
14.00 : Jean Tinguely au MAHF
Visite : „Der Altar der kleinen Tiere“ avec Juliana Almeida Brandão, en allemand
14.30: Jean Tinguely au MAHF
Visite : « Le Retable des petites bêtes » avec Colette Guisolan-Dreyer, en français
15.00 – 16.30 : Atelier créatif pour grands et petits à l’Espace avec Juliana Almeida Brandão et Julia Taramarcaz, bilingue
16.30 : Jean Tinguely à l’Espace
Visite : « Tinguely et ses amis en rébellion», par Caroline Schuster Cordone, en français

Site du MAHF

Tagged ,

Event! Fri-Art jeudi

Ce jeudi 21 mars à 19h:
Venez voir la lecture illustrée de Jérémie Gindre  et la performance multimédia de Claudia Comte!

Un Trou célèbre | Vie et mort de Bill Ronson

Mêlant les vies du traumatisé cérébral Phineas Gage et du sociopathe excentrique John Samuelson, Jérémie Gindre compose une novella épique pleine d’espoirs déçus, de colères injustifiées et de lubies maniaques, au beau milieu des rochers du désert de Mojave.
Résultat d’une résidence aux Centre Interfacultaire en Sciences Affectives et Centre Interfacultaire en Neurosciences de Genève, ce livre est le dixième ouvrage d’une bibliographie remarquablement hétéroclite.

Do that voodoo that you do so well | Performance multimédia live

Do that voodoo that you do so well est une performance multimédia (en 3 actes) par Claudia Comte et Egon Elliut, compositeur. Tous deux vivent et travaillent à Berlin.
Cette performance est une recherche audio-visuelle basée sur les possibilités et les restrictions de la grille et les formes primitives géométriques, avec une attention portée à leur déploiement dans l’espace et le temps.
Cette première collaboration live s’inscrit dans la continuité des recherches de l’artiste sur sa vision d’un formalisme évoluant de façon modulaire. Avec rigueur et simplicité, images vidéo et bande-son électronique sont étroitement connectées et créent une tension palpable.

FA

Tagged , ,

Günther/Schill in Luzern

00-monika-ruedi-1

Monika Günther (*1944) und Ruedi Schill (*1941) arbeiten seit 1995 als Performance-Duo zusammen. Sie treten rund um die Welt auf und bringen jedes Jahr die Performance-Welt in die Schweiz: Das Turbine Giswil International Performance Art Festival steht unter ihrer künstlerischen Leitung. Am 3. März 2013 sind sie mit einer Version ihrer “Feeling Red“-Performance wieder einmal in ihrer “Heimat” aufgetreten: im Kunstmuseum Luzern.

Monika Günther und Ruedi Schill stehen nebeneinander, ganz in Schwarz gekleidet, je ein rotes Satin-Tuch in den Händen haltend. Auf dem Boden zwischen ihnen liegt ein Abspielgerät, aus dem instrumentale Meditationsmusik (komponiert von Schill) erklingt.

Beide formen in langsamen Bewegungen ihr rotes Tuch in unterschiedlichste, abstrakte Objekte, ihre Augen immer auf dem Stoff, der kaum je zweidimensional und flächig erscheint, sondern eher wie eine Skulptur, die vor den Augen der Betrachter entsteht und sich ständig verändert wie der Ton auf der Drehscheibe eines Töpfers.

Um den Arm gewickelt wie ein Verband, in den Armen wie ein Säugling, als Kissen liebevoll an den Wangen haltend, als Turban (Assoziationen an Bild von van Eyck!) auf dem Kopf oder wie eine mannshohe Puppe vor der Künstlerin – so verschieden erscheint der edel glänzend rote Stoff in den Händen der beiden.

Rot wie die Schweizer Fahne, rot wie die Liebe, wie der Zorn, rot wie die Kardinäle und die Kommunisten, gefährliches Rot, schamvolles Rot. Bis auf wenige Andeutungen, bleiben die Gesichter der beiden Künstler während der ganzen Performance ausdruckslos.

Die Musik hört auf, auch die Bewegungen klingen aus, das Tuch wird zurück auf den Boden gelegt.

Bildquelle: RIAP-Webseite

Tagged , ,

Zeichenwelt des Romano P. Riedo

Expo-riedo-gutenberg

“Die Ausstellung thematisiert die Omnipräsenz [hochkomplexer Systeme voller Zeichen] in unserer Gesellschaft in über hundert Fotografien in Farbe und Schwarz-Weiss. Der Blick des Betrachters wird dabei auf die Schnitt- und Bruchstellen von Natur und Kultur, Mensch und Umwelt gerichtet”, schreibt das Gutenberg Museum Freiburg.
Die Ausstellung wird mit thematischen Führungen, Workshops für Kinder und einer Masterclass für Erwachsene ergänzt.
An der Vernissage sprach Emanuel Schmutz, der dem Publikum in gewohnt passionierter Weise seine Gedanken zu mehreren Arbeiten Riedos vor Augen führte.
Link zum Gutenberg Museum
Eintauchen in die Bilderwelt Romano P. Riedos ist möglich via seiner Webseite.

Riedo
Romano P. Riedo (links) und Emanuel Schmutz anlässlich der Vernissage im Gutenberg Museum Freiburg. (Bild lica)

Tagged ,

Marinka Limat

A voir jusqu’au 12 Mai 2013 à l’HFR Tafers (Hôpital)
Bis am 12. Mai 2013 im HFR, Spital Tafers:

«VIDE-ATELIER»
Malerei-Zeichnung-Collage-Installation

Bild 7

Plus d’information ici: http://art-on-road.blogspot.ch/

Tagged

Fils rouges en ville

Den roten Fäden hinterher…
Deux jours, deux villes, deux expos:

Thierry Dafflon mêlé avec l’environnement du Pérolles (Kaléidoscope)

und Candace Couse in der iaab-Gruppenausstellung, Basel.
Couse ist bis Ende Jahr artist in residence bei iaab. Hier gehts zu ihrer Webseite: Candace Couse

Tagged ,

Marina Abramovic: The Artist Is Present. LE Film

A voir ABSOLUMENT cette semaine et la suivante au Kino Kunstmuseum à Bern, que vous vous intéressiez ou pas au travail de Marina Abramovic…
 
Marina Abramovic: The Artist Is Present
USA 2011, 106 Min., DCP, OV/d/Farbe und Schwarzweiss
REGIE, DREHBUCH: Matthew Akers
MIT: Marina Abramovic, Ulay

Gerhard Richter Painting

Dans le cadre du programme CinéPLUS, ne manquez pas le documentaire consacré à Gerhard Richter ce dimanche 7 octobre à 18h au cinéma Rex de Fribourg.

Gerhard Richter, l’un des artistes contemporains parmi les plus influents au niveau international, a ouvert son atelier à la cinéaste Corinna Belz durant le printemps et l’été 2009 alors qu’il travaillait à une série de peintures abstraites de grand format. Le film offre une perspective unique sur le travail de l’artiste. Par touches à la fois denses et délicates, le film nous fait partager la singularité et l’intensité de son processus créatif. Nous voyons comment Richter peint, comment il observe et dialogue avec ses tableaux, comment il réfléchit, attend, rejette, retravaille et parfois détruit pour mieux recommencer. Corinna Belz nous propose une plongée dans les processus complexes de la création artistique. Notre point du vue s’étend et se transforme. Les tableaux eux-mêmes deviennent des protagonistes. Le film est à la fois un portrait obsédant d’un artiste au travail et un film fascinant sur l’art de percevoir.

(texte tiré du programme de CinéPLUS)

 

Tagged , , ,

Les frères Chapuisat in Vercorin

Wer architektonische Experimente mag und sich gerne auf traumartigen, schrägen und unwirklichen Geländen bewegt, dem sei die “Résidence Sécondaire” der Brüder Chapuisat in Vercorin (VS) empfohlen. In einer Zeit des immer-höher-Bauens und des Kunst-am-Bau-Booms ist ihr Projekt erfrischend anarchistisch, intuitiv und verspielt.

Noch bis am 23. September kann man die Residenz besuchen. Seit der Eröffnung am 21. Juli arbeiten die Künstler und Handwerker daran sie auszubauen und zu verbessern. Während der ganzen Dauer des Projekts dient sie ihnen als Wohnraum sowie als Ort um die Besucher zu empfangen.

LINK

Hier ein Foto von weiter weg:

Mehr Bilder hier… für jene, die sich nicht überraschen lassen wollen… Continue reading

Tagged ,

Kunst auf dem Cardinal-Gelände

Noch nie zuvor war die Art Position so gross, noch nie hatte sie so viele Besuchende!
160 Künstlerinnen und Künstler haben vom 17. bis zum 19 August in der ehemaligen Bierbrauerei Cardinal in Freiburg über 500 Werke gezeigt. Hier ein kleiner Eindruck.

Dies war der wohl kleinste Raum auf dem Gelände… und mehr Leute als hier auf dem Bild hatte es auch…

Blicke durch die Wand in den Himmel von Venedig, Trübbach und vom Flüela-Pass… aufgezeichnet von Com&Com mit Airbrush-Hilfe…

mit dem Blofi gezeichnet hat

Li Trieb (hier leider mit Fensterreflexen):

In ihren fantastischen Wasseroberflächen stecken viele, viele Stunden Arbeit.

Auch Kotscha Reist war mit dabei – mit vielen weiteren Künstlern aus Bern/Thun. Der Titel seines Bildes “In Memory” liesse sich auf auf diese Schuhe anwenden:

Nein, Roman Signer kam nicht nach Freiburg, aber eben, die Besucherin dachte an ihn…

Gefallen hat auch die Mickey-Mouse-Lampe.

Den Publikumspreis hat Véronique Marmet aus Lonay (VD) geholt.

Eine Riesenschau der künstlerischen Tätigkeiten aus der Region (in einem grosszügigen Sinne)… Es gab einiges zu entdecken! Wir freuen uns auf die Ausgabe 2013! Wer Ideen für ein grosszügiges Ausstellungsgelände hat, der melde sich bei: Urs von Gunten.

Gesucht: Künstler / artistes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LAST CALL!

Mit der «Collection Cahiers d’Artistes», Serie XI, 2012/13, ermöglicht Pro Helvetia vielversprechenden Schweizer Künstlerinnen und Künstlern aus dem Bereich der Visuellen Künste eine erste Publikation.
Bewerbungen nimmt Pro Helvetia via Internetportal www.myprohelvetia.ch entgegen. Bewerbungsfrist: 16. April 2012 (Mitternacht).

————————————————————
Infos: Hier / Ici
————————————————————

Avec la «Collection Cahiers d’Artistes», Série XI, 2012/13, Pro Helvetia permet à des artistes prometteurs évoluant dans le domaine des arts visuels de réaliser leur première publication.
Pro Helvetia reçoit les candidatures par internet, par le biais de son portail web www.myprohelvetia.ch. Date limite de dépôt des candidatures: 16 avril 2012 (minuit).

Les dernières actus de l’art

Des actualités concernant le monde de l’art ont fait les grands titres de la presse ces derniers jours. Petit aperçu pour tous ceux qui seraient passés à côtés de ces nouvelles croustillantes, faute de surcharge de travail ou de visionnage intensif de films au FIFF.

Continue reading

Tagged , , , ,

Russian street-art group Voina

Im April 2011 verlieh das Russische Kulturministerium der Künstlergruppe Voina den Preis für visuelle Kunst in der Sektion Innovation 2011.

Mais est-ce encore de l’art ou de l’activisme politique…?

Artikel bei Rebel:Art und auf ARTE und Seite über Voina auf Wikipedia

Exposition Diane Arbus, Fotomuseum Winterthur

Child with a toy handgranade in Central Park, N.Y.C. , 1962

Continue reading

Tagged ,

Tücken der Technik

Im April 2012 jährt sich der Untergang der Titanic zum 100sten Mal – medial kommt also etwas auf uns zu…
Als Nachklang zur Vorlesung von Prof. Michalski und Vorbereitung für den runden Jahrestags des Unglücks, unten das Bild von Max Beckmann zum Thema mit dem Titel “Untergang der Titanic” von 1912.
Das Vertrauen in die Technik war für eine kurze Zeit erschüttert… war sie doch Fluch, nicht Segen?

 

100 Jahre später sind wir natürlich viel weiter…
ähm…

Tipp: die passende Musik zum 100. Jahrestag: The Caretaker

Die Ausstellung der Landschaften Max Beckmanns im Kunstmuseum Basel läuft noch bis am 22. Januar.

MAX BECKMANN – kunstmuseum basel

4. September 2011 – 22. Januar 2012, Kunstmuseum Basel

Max Beckmann – Die Landschaften
Kuratoren: Bernhard Mendes Bürgi und Nina Peter
Max Beckmann (Leipzig 1884 – 1950 New York) ist einer der Titanen der Moderne,dabei verstand er sich selbst als der letzte Alte Meister. Er schloss sich keiner deravantgardistischen Strömungen des 20. Jahrhunderts an, und doch haben die Erfahrungen des Impressionismus, des Expressionismus, der Neuen Sachlichkeit und derabstrakten Kunst in seinem Werk Spuren hinterlassen. Lange Zeit wurde Beckmannals typisch deutscher Künstler wahrgenommen, erst in den letzten Jahren ist seineBedeutung durch Retrospektiven in Paris, London und New York international ange-messen gewürdigt worden. Entgegen der Tendenz der Moderne zur Auflösung dertraditionellen Gattungen hielt Beckmann ein Leben lang fest an den klassischen Gen-res des Figurenbildes, dies in Form von Portraits, mythologischen Tableaus und Ak-ten, des Stilllebens und der Landschaft. Berühmt als Maler der „condition humaine“,hat er zugleich wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts das Landschafts-bild auf herausragende und eindringliche Weise erneuert.

Die grosse Sonderausstellung im Kunstmuseum Basel richtet nun den Blick auf dasLandschaftswerk des Künstlers. Zu sehen sind 70 Gemälde, Meisterwerke wie DerHafen in Genua aus dem St. Louis Art Museum oder Meeresstrand aus dem MuseumLudwig, Köln, aber auch grandiose Werke aus zahlreichen Privatsammlungen, dieteilweise kaum je ausgestellt waren. In seinen Landschaftsbildern zeigt sich Beck-manns künstlerische Entwicklung in Reinform. Weniger geprägt von allegorischenSinnschichten, werden hier die grossartigen malerischen Qualitäten Beckmanns aufunmittelbare Weise sichtbar. Auffällig bleibt Beckmanns distanzierte Sichtweise aufdie Landschaft: Fensterausblicke, Vorhänge, Brüstungen, Säulen und erhöhte Blick-perspektiven vermitteln öfters zwischen bewohnter Welt und der Unbegrenztheit derNatur. Persönliche Gegenstände, die als Stilllebenrest im Vordergrund dieser Land-schaften häufig auftauchen, lassen die Anwesenheit des Künstlers spürbar werden.Die Ausblicksdramaturgie macht deutlich, dass Beckmann ein abstrakt konzipiertesBild von Landschaft mit dem erinnerten Landschaftseindruck vereint, der die Grund-lage eines jeden Bildes ist. Der Blick, den er auf die Natur richtet, klärt seinen Stand-punkt und setzt ihn in ein Verhältnis zur Welt. Wie sich dieses Verhältnis verändert,zeigen die Landschaftsbilder aus den verschiedenen Lebensphasen, so der Neuan-fang in Frankfurt nach dem 1. Weltkrieg oder die Jahre des Exils in Amsterdam. 

—–
VERSION FRANCAISE
Max Beckmann – Paysages.



Commissaires : Bernhard Mendes Bürgi & Nina Peter

Max Beckmann (Leipzig, 1884 – New York, 1950) est l’un des géants de la modernité,pourtant, il se considérait comme le dernier des grands maîtres classiques. Il n’a faitpartie d’aucune des avant-gardes du XXe siècle, mais son œuvre est marquée parl’impressionnisme, l’expressionisme, la Nouvelle Objectivité et l’art abstrait. Pendantlongtemps, Beckmann a été considéré comme un artiste typiquement allemand et cen’est que récemment que des rétrospectives à Paris, Londres et New York ont permisde reconnaître son importance, à un niveau international. Contre la tendance de l’artmoderne à dissoudre les genres traditionnels, Beckmann s’est attaché sa vie durantaux genres classiques de la peinture : à la représentation de la figure humaine, sousla forme du portrait, des tableaux mythologiques et des nus, aux natures mortes etaux paysages. Réputé comme peintre de la « condition humaine », il s’est aussiconsacré intensément à la peinture de paysage et l’a renouvelée d’une façonexceptionnelle, comme presque aucun autre artiste du XXe siècle.

L’importante exposition organisée par le Kunstmuseum Basel se focalise sur sespaysages. Elle présente 70 tableaux, parmi lesquels des chef-d’œuvres, comme LePort de Gênes (St. Louis Art Museum) ou le Bord de Mer (Musée Ludwig, Cologne),mais aussi des œuvres d’exception, issues de nombreuses collections privées, dontcertaines n’ont quasiment jamais été montrées au public. L’évolution artistique deBeckmann se manifeste nettement dans ses paysages. Dotés d’un contenuallégorique moindre, ils donnent immédiatement à voir les magnifiques qualitéspicturales de ses œuvres. La vue distanciée que Beckmann porte sur le paysage estremarquable : vues par la fenêtre, rideaux, balustrades, colonnes et points de vue enhauteur jouent souvent un rôle de médiation entre l’espace habité et la natureillimitée. Des objets personnels, fragments de nature morte, apparaissentfréquemment au premier plan, laissant deviner la présence de l’artiste. Ladramaturgie des regards montre bien que Beckmann associe l’image d’un paysageabstraitement élaboré au souvenir d’une impression paysagère qui est au fondementde chaque tableau. Le regard qu’il porte sur la nature clarifie sa position et le placedans un certain rapport au monde. Comment ce rapport se modifie, c’est ce donttémoignent les paysages peints au cours des différents épisodes de sa vie, tel letournant de Francfort-sur-le-Main, après la Première Guerre mondiale, ou les annéesd’exil à Amsterdam.