MAX BECKMANN – kunstmuseum basel

4. September 2011 – 22. Januar 2012, Kunstmuseum Basel

Max Beckmann – Die Landschaften
Kuratoren: Bernhard Mendes Bürgi und Nina Peter
Max Beckmann (Leipzig 1884 – 1950 New York) ist einer der Titanen der Moderne,dabei verstand er sich selbst als der letzte Alte Meister. Er schloss sich keiner deravantgardistischen Strömungen des 20. Jahrhunderts an, und doch haben die Erfahrungen des Impressionismus, des Expressionismus, der Neuen Sachlichkeit und derabstrakten Kunst in seinem Werk Spuren hinterlassen. Lange Zeit wurde Beckmannals typisch deutscher Künstler wahrgenommen, erst in den letzten Jahren ist seineBedeutung durch Retrospektiven in Paris, London und New York international ange-messen gewürdigt worden. Entgegen der Tendenz der Moderne zur Auflösung dertraditionellen Gattungen hielt Beckmann ein Leben lang fest an den klassischen Gen-res des Figurenbildes, dies in Form von Portraits, mythologischen Tableaus und Ak-ten, des Stilllebens und der Landschaft. Berühmt als Maler der „condition humaine“,hat er zugleich wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts das Landschafts-bild auf herausragende und eindringliche Weise erneuert.

Die grosse Sonderausstellung im Kunstmuseum Basel richtet nun den Blick auf dasLandschaftswerk des Künstlers. Zu sehen sind 70 Gemälde, Meisterwerke wie DerHafen in Genua aus dem St. Louis Art Museum oder Meeresstrand aus dem MuseumLudwig, Köln, aber auch grandiose Werke aus zahlreichen Privatsammlungen, dieteilweise kaum je ausgestellt waren. In seinen Landschaftsbildern zeigt sich Beck-manns künstlerische Entwicklung in Reinform. Weniger geprägt von allegorischenSinnschichten, werden hier die grossartigen malerischen Qualitäten Beckmanns aufunmittelbare Weise sichtbar. Auffällig bleibt Beckmanns distanzierte Sichtweise aufdie Landschaft: Fensterausblicke, Vorhänge, Brüstungen, Säulen und erhöhte Blick-perspektiven vermitteln öfters zwischen bewohnter Welt und der Unbegrenztheit derNatur. Persönliche Gegenstände, die als Stilllebenrest im Vordergrund dieser Land-schaften häufig auftauchen, lassen die Anwesenheit des Künstlers spürbar werden.Die Ausblicksdramaturgie macht deutlich, dass Beckmann ein abstrakt konzipiertesBild von Landschaft mit dem erinnerten Landschaftseindruck vereint, der die Grund-lage eines jeden Bildes ist. Der Blick, den er auf die Natur richtet, klärt seinen Stand-punkt und setzt ihn in ein Verhältnis zur Welt. Wie sich dieses Verhältnis verändert,zeigen die Landschaftsbilder aus den verschiedenen Lebensphasen, so der Neuan-fang in Frankfurt nach dem 1. Weltkrieg oder die Jahre des Exils in Amsterdam. 

—–
VERSION FRANCAISE
Max Beckmann – Paysages.



Commissaires : Bernhard Mendes Bürgi & Nina Peter

Max Beckmann (Leipzig, 1884 – New York, 1950) est l’un des géants de la modernité,pourtant, il se considérait comme le dernier des grands maîtres classiques. Il n’a faitpartie d’aucune des avant-gardes du XXe siècle, mais son œuvre est marquée parl’impressionnisme, l’expressionisme, la Nouvelle Objectivité et l’art abstrait. Pendantlongtemps, Beckmann a été considéré comme un artiste typiquement allemand et cen’est que récemment que des rétrospectives à Paris, Londres et New York ont permisde reconnaître son importance, à un niveau international. Contre la tendance de l’artmoderne à dissoudre les genres traditionnels, Beckmann s’est attaché sa vie durantaux genres classiques de la peinture : à la représentation de la figure humaine, sousla forme du portrait, des tableaux mythologiques et des nus, aux natures mortes etaux paysages. Réputé comme peintre de la « condition humaine », il s’est aussiconsacré intensément à la peinture de paysage et l’a renouvelée d’une façonexceptionnelle, comme presque aucun autre artiste du XXe siècle.

L’importante exposition organisée par le Kunstmuseum Basel se focalise sur sespaysages. Elle présente 70 tableaux, parmi lesquels des chef-d’œuvres, comme LePort de Gênes (St. Louis Art Museum) ou le Bord de Mer (Musée Ludwig, Cologne),mais aussi des œuvres d’exception, issues de nombreuses collections privées, dontcertaines n’ont quasiment jamais été montrées au public. L’évolution artistique deBeckmann se manifeste nettement dans ses paysages. Dotés d’un contenuallégorique moindre, ils donnent immédiatement à voir les magnifiques qualitéspicturales de ses œuvres. La vue distanciée que Beckmann porte sur le paysage estremarquable : vues par la fenêtre, rideaux, balustrades, colonnes et points de vue enhauteur jouent souvent un rôle de médiation entre l’espace habité et la natureillimitée. Des objets personnels, fragments de nature morte, apparaissentfréquemment au premier plan, laissant deviner la présence de l’artiste. Ladramaturgie des regards montre bien que Beckmann associe l’image d’un paysageabstraitement élaboré au souvenir d’une impression paysagère qui est au fondementde chaque tableau. Le regard qu’il porte sur la nature clarifie sa position et le placedans un certain rapport au monde. Comment ce rapport se modifie, c’est ce donttémoignent les paysages peints au cours des différents épisodes de sa vie, tel letournant de Francfort-sur-le-Main, après la Première Guerre mondiale, ou les annéesd’exil à Amsterdam. 
Advertisements

One thought on “MAX BECKMANN – kunstmuseum basel

  1. Beckmann says:

    Danke für den Artikel :)
    Ich war selber neulich im Kunstmuseum Basel und habe den Aufenthalt sehr genossen. Ich hoffe auf eine baldige Rückkehr, um mir das Kunstmuseum Basel noch einmal anschauen zu können. Ich hoffe es kommt bald wieder eine Beckmann Ausstellung :)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Advertisements
%d bloggers like this: