Bild der Woche


Tizian, La Bella, um 1536,
Öl auf Leinwand, 100 x 75 cm, Florenz, Galleria Pitti


Da sich das Bild der letzten Woche auf diese Woche verschoben hat, wollte ich zum selben Thema der Hochrenaissance ein viertes Bild der Woche vorstellen. Wo Correggios in seiner Bildkomposition das klassische Gleichgewicht der Hochrenaissance durch Assymmetrie ersetz, setzt Tizians Bildaufbau der La Bella, das
(10 Jahre später) um 1536 realisiert wurde, an die Tradition der Hochrenaissance an. Das Gesicht der unbekannten Schönen hat ein formales Ebenmass sowie auch natürliche Ausdruckskraft. Die feinen rhytmischen Verschiebungen im Raum und Fläche beleben die klare Bildkomposition. Ich zitiere: “Vor allem aber ist es der Zauber der malerischen Abstufungen, der “La Bella” unter die schönsten Beispiele dieser Gattung aus Tizians Reifezeit einreiht.”


Quelle:
1. Ingo F. Walther [Hrsg.], Malerei der Welt, Band I, Von der Gotik zum Klassiszismus, Köln 2005, S.176
2. Bild

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Advertisements
%d bloggers like this: